Stefan Pauly

9. August 2019

Ich bin wieder in Bonn bzw. Sankt Augustin. Da das jetzt schon meine zwölfte FrOSCon ist, fürchte ich wiederholen sich die Bilder und Berichte meiner Ankunft hier. Ich schlage vor: Siehe letztes Jahr. Es hat, glaube ich langsam etwas Rituelles. Meine Freude über ein bisschen rheinischen Singsang, meine Besuche im The English Shop, VarieTee, Coppeneur oder Comic Laden. Der Regen von Samstag letzten Jahres wurde diesmal auf Freitag vorverlegt und ich habe wieder das gleiche AirBnB-Zimmer mit angenehmer Arbeitsatmosphäre und Blick ins Grüne. Um 18 Uhr dann zur allgemeinen Helferschulung zur Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Die FrOSCon ist ja eine nicht-kommerzielle Konferenz und daher auf Mithilfe angewiesen. Eine schöne Gelegenheit etwas zurückzugeben und einmal die Perspektive zu wechseln. Morgen und übermorgen bin ich im grünen Crew-T-Shirt anzutreffen und bereit fast alle Fragen zu Beantworten, Getränke zu verkaufen und beim Backstage Catering zu tun, was zu tun ist. Wirklich Interessantes gibt es von heute also nicht zu berichten, höchstens die Frage, warum der Mann mit Bart für Rasierwasser Werbung macht. Ich muss ja nicht alles verstehen.

So stelle ich mir stilvolles Arbeiten vor. FrOSCon -- the day before Rasieren oder nicht Rasieren, das ist hier die Frage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.