Stefan Pauly

24. Juni 2019

Gestern Abend im Polly gewesen, super Barkeeper, machte richtig Spaß ihm bei der Arbeit zuzuschauen. Nur eine Frage bleibt offen: Habe ich ein Arak Gesicht? Ich bekam nämlich einen aufs Haus. Aber sei es drum. Heute Morgen zur Allenby Street runter gegangen, Bus 25 genommen, und 19 Haltestellen später war ich an der Tel Aviv University, sogar ein bisschen zu früh für die Registrierung. Tee auf Konferenzen, OK, kenne ich, Kaffee hier: Gemahlen Kaffee in den Becher geben und heißes Wasser dazu, fertig. Das erste Bier (Jem’s Beer Factory) hätte ich übrigens schon 20 m nach der Registrierung haben können, habe die Gelegenheit allerdings erst mittags genutzt. Dann geht es auch schon los, meine erste Bside Tel Aviv. 1500 hatten sich angemeldet, 13 Vorträge und noch einiges drum herum. Die Mystery opening keynote hält Eva Galperin vom EFF über Stalkerware mit sehr nachdenklich machenden Eindrücken. Wie auf der DEFCON gibt es für jeden Sprecher (und Moderator) einen kurzen vor jedem Vortrag, entweder einen Whisky oder dieses pinke zeug, das die Komoderatorin Keren Elazari den ganzen Tag antreibt. Etwas über Sprachassistenten, etwas über den Mann hinter der GandCrab Ransomware, ganz pragmatisch: Geschäftsmodell, Ökosystem, Partnerprogramm, Werbung, Krisenmanagement, und so weiter. Zu viel, um hier alles aufzuführen. Beeindruckend noch der Abschuss, ein sehr persönlicher nicht technischer Talk von Chris Roberts und eine sehr unterhaltsame Special Closing Keynote von Marc Rogers, dem Head of Security der DEFCON und einem der Fachberater von Mr. Robot. Dann haben wir das ganze bei Bier, Wein und unter anderem einem ziemlich guten Hummus ausklingen lassen. Läuft!

Registrierung Überall steht Leckeres im weg Keynote mit TARDIS (und Eva Galperin) BSidesTLV 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.