Stefan Pauly

5. Oktober 2017

Gestern Abend haben Chrandesyx im café de loge gespielt, laut Flyer „Acoustic, folk-inspired punk rock!“, und das passte auch so weit, war ein echt schöner Gig, und am Publikum hat man gemerkt, ich bin hier im Studentenviertel gelandet. Heute morgen dann zur BruCON 0x09, wobei ich auf dem Weg nicht anders konnte, als ein Foto von der belgischen TARDIS zu machen. Doctor Who ist auch wirklich überall. Die BruCON selbst war bis jetzt phantastisch wie immer, das Essen sogar besser als die letzten Jahre, ich vermute sie haben den Caterer gewechselt. Und der Satz meines Sitznachbarn „Hast Du VPN? Dann kannst Du auch das WLAN hier nutzen.“ sagt glaube ich alles über die Konferenz. Die beiden Vorträge die mir heute am besten gefallen haben waren „Knock Knock… Who’s there?“ über CMS brute-forcing malware (vor allem WordPress) und „Building an Efficient Anti-Social Engineering Awareness Program“. Die anderen Vorträge gaben mir natürlich auch zu Denken, waren voller Ideen und kaum weniger unterhaltsam. Jetzt ist im Moment erst einmal eine kurze Pause für mich, zur Mentor/Mentee Initiative gehe ich nicht, auch wenn es da kostenloses Bier gibt, dafür dann um halb zehn oder zehn zur BruCON Party, dieses Jahr wieder im Tijuana in der Schuurkenstraat.

Chrandesyx im café de loge. Eine belgische TARDIS. BruCON (Aula Academica, Ghent University).

/via Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.