Stefan Pauly

19. Mai 2018

Heute habe ich mich aus Bochum verabschiedet, natürlich nicht ohne vorher noch etwas zu unternehmen. Unter anderem war ich im Deutschen Bergbau-Museum, das leider gerade renoviert wird. „Wir haben nur noch zwei Hallen, für so wat können mir keinen Eintritt nehmen“, sagte die Frau an der Kasse, aber das Besucherbergwerk war offen, und die Führung war wirklich interessant und sehr gut. Ich hätte gerne noch mehr gehört. Die Sternwarte und das Planetarium mussten heute auf mich verzichten, ich sollte meinen nächsten Bochum-Aufenthalt besser Planen. Dann war ich noch im Stadtpark, später bei „I am love“ das Milchreis-Zimt-Eis probiert, Flohmarkt auf dem Willy-Brandt-Platz, und so weiter. Inzwischen hat die Deutsche Bahn einen leuchtend-orangefarbenen Rucksack und mich wieder nach Hause gebracht. Wir lesen uns dann wieder wenn es heißt „Ich habs schon wieder getan, ich bin in Zürich“.

Deutsches Bergbau-Museum, Förderturm Deutsches Bergbau-Museum, Besucherbergwerk Stadtpark Bochum Guantánamo der Kuscheltiere

/via Google+